Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten.
Mit der Benutzung der wba-Website stimmen Sie unserer Cookienutzung zu. Informationen zu den eingesetzten Cookies und zur Deaktivierung dieser entnehmen Sie der wba-Datenschutzerklärung.OK

Qualität in der Validierung - Qualitätsentwicklung durch Peer Review

Giselheid Wagner und Christina Paulus beleuchten in ihrem Artikel, der soeben im neuen Magazin Erwachsenenbildung "Validierung und Anerkennung von Kompetenzen" erschienen ist, verschiedene europäische und österreichische Initiativen, die Qualität von Validierungsinitiativen sichern und weiterentwickeln wollen.

Dies ist insbesondere wichtig, um dieser in Österreich noch relativ neuen Form der Sichtbarmachung von Kompetenzen mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen. Vor diesem Hintergrund erscheint die Methode Peer Review besonders interessant und geeignet. Sie wurde von 2016-2018 in einem Erasmus+-Projekt erfolgreich getestet und verbindet Selbstevaluation mit der externen Evaluierung durch Peers. Diese formative Methode ist sehr entwicklungsorientiert und erlaubt eine ehrliche Auseinandersetzung mit essentiellen Fragen, die sich eine Validierungseinrichtung immer wieder stellt.

Die Weiterbildungsakademie stellt mit ihrem innovativen Ansatz der Anerkennung von Kompetenzen und qualitätsorientierten Umsetzung nicht nur eine Schlüsselstruktur der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich dar, sondern hat sich in der Zwischenzeit zurecht auch als Leuchtturm-Projekt für die europäische Validierungsdebatte etabliert.

Univ.-Prof.in Dr.in Elke Gruber & Univ.-Prof. Dr. Peter Schlögl anlässlich der wba-Fachtagung 2017

Karl-Franzens-Universität Graz & Alpen-Adria-Universität Klagenfurt