Weiterbildungsakademie (wba)wba - WeiterbildungsakademieÖsterreich

Relevante Artikel und Studien (wba wird erwähnt oder analysiert)

2017

Magazin erwachsenenbildung.at 32/2017
Bernd Käpplinger, Die (Un-)Verantwortlichkeiten vn Verbänden und Trägern für die "Allmenden der Weiterbildung)

Margit Maria Havlik,
Bildungs- und Berufsberatung in der österreichischen Erwachsenenbildung. Historie, Feldanalyse, Basiskompetenzen (Bielefeld: WBV 2017).

 

2016

Petra H. Steiner, Subkulturen und Soziale Welten der Erwachsenenbildung. Eine professionstheoretische Verortung, Dissertation an der Alpen Adria Universität Klagenfurt.

Elke Gruber, Werner Lenz, Erwachsenen- und Weiterbildung Österreich. 3., vollständig überarbeitete Auflage (Bielefeld: WBV 2016).

Julia Langreiter, Qualifiziert für die Erwachsenenbildung? Ein ungeklärtes Verhältnis von universitären Ausbildungen und der Weiterbildungsakademie Österreich, Masterarbeit an der Univ. Graz.

Februar 2016
Publikation zur Veranstaltungsreihe "Der Blick über den Tellerrand - Internationalisierung und Öffnung der Erwachsenenbildung"
deutsche Publikation (wba-Beitrag S. 28-30)
english publication (wba-Beitrag S. 28-30)

 

2015

Cedefop-Rubrik "National News on VET":
Lernergebnisorientierte Curricula der wba (deutsch)
"Austria - learning outcome-oriented curricula for adult educators" (english)


Brigitte Bosche, Stefanie Jütten, Karin Reisinger, André Schläfli, Professionalitätsentwicklung von Lehrkräften: Good-Practice aus Österreich und der Schweiz. In: DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung 3/2015: Lehren lernen/können.


Mario Steiner, Elfriede Wagner, Gabriele Pessl,
 IHS Studie: "ESF Beschäftigung Österreich 2007-2013. Bereich Erwachsenenbildung. Endbericht 2014 zur Evaluierung im Auftrag des BMBF". Die Evaluation der wba findet sich in Kapitel 2 (S.14-S.60)

 

2014

Filla, Wilhelm: Von der freien zur integrierten Erwachsenenbildung. Zugänge zur Geschichte der Erwachsenenbildung in Österreich.
Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH. (wba-Darstellung S. 204-206)

Norbert Lachmayr, Roland Löffler, Die Validierung nichtformaler und informeller Lernergebnisse in Österreich. S. 20-23. BiBB, BWP 5/2014

Anita Brünner, Elke Gruber: Ergebnisse der quantitativen Erhebung 2013 mit Studierenden der Weiterbildungsakademie Österreich (wba). Evaluation des Kooperativen Systems der österreichischen Erwachsenenbildung durch die Abteilung für Erwachsenen- und Berufsbildung der Alpen-Adria Universität Klagenfurt

Karin Reisinger, Petra Steiner, Zwischen gemeinsamen Standards und flexiblen Bildungswegen. Die Weiterbildungsakademie Österreich als Modell eines offenen Berufsabschlusses.Magazin Erwachsenenbildung 21/2014

Wilfried Hackl und Bianca Friesenbichler, EAEA Country Report Adult Education in Austria. Institut EDUCON, Adult Education in Austria. Online auf der Website von  European Infonet Adult Education.

 

2013

Petra Steiner, The Role of Professional Culture in Adult Education: Profession as an Open and Dynamic Concept. S. 9-22. In: Andragogical Studies. Journal for the Study of Adult Education and Learning 1/2013

Kerstin Linn, Ein Kompetenzprofil für Bildungsmanager/innen in privatwirtschaftlichen Unternehmen. (Magisterarbeit, Sozialwissenschaften, Medien und Sport. Institut für Erziehungswissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz). (Die wba wird ab S. 55 als Kompetenzanerkennungsstelle erwähnt).

CEDEFOP Studie

Trainers in continuing VET: emerging competence profile
wba als Praxisbeispiel (S. 59-63)

erwachsenenbildung.at vom 13.03.2013
Lernergebnisorientierte Curricula der Weiterbildungsakademie (wba)

 

2012

Schwarzeneker, Manuel: Berufsbild "Erwachsenenbildung" eine empirische Erhebung der Motive von Personalentwicklern für die Zertifizierung/Diplomierung zum Erwachsenenbildung an der Weiterbildungsakademie (WBA), Wien 2012
PDF-Download

Siger, Irena; Lattke, Susanne (Hrsg.): Professionalisierungsstrategien der Erwachsenenbildung in Europa. Entwicklungen und Ergebnisse aus Forschungsprojekten. Bielefeld 2012 (wba auf S. 17-34 und ab S. 24).
 
Gruber, Elke; Wiesner, Gisela (Hrsg.):
Erwachsenenpädagogische Kompetenzen stärken. Kompetenzbilanzierung für Weiterbildner/-innen. Verlag: W Bertelsmann, ISBN: 978-3-7639-4908-3
Das Modell der Weiterbildungsakademie Österreich (wba) und das Dresdner
Kompetenzbilanzierungsinstrument KOMPASS bieten konkrete Beispiele
wie vorhandene Kompetenzen identifiziert, validiert und zertifiziert werden
können.
--> Die Rezension von Giselheid Wagner finden Sie im Nachrichtenkanal von  erwachsenenbildung.at.

2010

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Materialen der Erwachsenenbildung Nr. 2/2010: LLL-Strategie in Österreich. Praktische Überlegungen zu Entwicklung und Umsetzung. Autor: Lorenz Lassnigg.

November 2010
Kompetenzvalidierungsverfahren in der Erwachsenenbildung. Diplomarbeit von Markus Stier  (Erziehungswissenschaft, Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz). Vergleich des Schweizer Modells der "Ausbildung der Ausbildenden" mit der wba vor dem Hintergrund der EU-Studie "Key competences for adult learning professionals".

October 2010
Workshop on "Improving Quality in the Adult Learning Sector"
, 30th June-1st July 2010, Brussels
Final report (wba auf S. 6).

August 2010
Cedefop-Studie
stellt wba als eines von 13 Good-Practice-Modellen vor:
"Professional development opportunities for in-company trainers. A compilation of good practices"(wba auf Seite 41-49).

Februar 2010
Magazin erwachsenenbildung.at 9/2010

Petra Steiner, Die Weiterbildungsakademie Österreich (wba). Erfahrungen und Zugänge zu Beratung und Kompetenzanerkennung für ErwachsenenbildnerInnen.

Januar 2010
Studie der EU-Kommission, durchgeführt von Research voor Beleid: Key competences for Adult learning professionals. Contribution to the development of a reference framework of key competences for adult learning professionals.
Final report (wba auf Seite 105, 126 und 141-142).

 

wba-Community   Facebook
  Newsletter
  Blog
englishEnglish | AGB | Presse | Impressum | Kontakt
Website by wukonig.com

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung

BMB esf