Neue Herausforderungen durch Digitalisierung: die wba reagiert

Die wba wurde 2007 gegründet. Seither hat sich viel im Bereich der digitalen Medien getan. Die damit verbundenen Anforderungen an Erwachsenenbildner:innen müssen sich auf Dauer auch in den wba-Qualifikationsprofilen widerspiegeln. Daher hat die wba ihr Qualifikationsprofil unter Einbeziehung externer ExpertInnen aktualisiert.

Die wichtigsten Ergebnisse: Medienkompetenz wird als Querschnittsthema im Qualifikationsprofil des wba-Zertifikats und wba-Diploms stärker sichtbar. Das bedeutet, dass sich in allen Kompetenzbereichen digitale Entwicklungen, Tools und Methoden widerspiegeln.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die bisherige "Kompetenz in Bibliothekswesen und Informationsmanagement", die grundlegend überarbeitet und neu gestaltet wurde und nun „Medienkompetenz" heißt.

Dieser Kompetenzbereich wird entsprechend aktueller Entwicklungen breiter. Er spannt einen Bogen vom konkreten Anwendungsbereich, zum Beispiel in Bezug auf technische Grundlagen der Mediennutzung und Mediengestaltung bis hin zu reflexiven Aspekten, wo es um rechtliche und ethische Aspekte der Mediennutzung (Datenschutz, Urheberrecht), Informationsrecherche und Quellenkritik geht.

Die konkreten Vorgaben für den Kompetenzbereich "Medienkompetenz" finden Sie im Qualifikationprofil des wba-Zertifikats.

Bei Fragen steht Ihnen Ihre wba-Beraterin gerne zur Verfügung!

Ein Artikel dazu auf erwachsenbildung.at

Der Erwerb des wba-Diploms Bildungsmanagement hat sich für mich absolut gelohnt. Ich habe mein Ziel erreicht, professionelles Management-Know-how auf dem Gebiet der Weiterbildung zu erwerben. Seit dem wba-Diplomabschluss Bildungsmanagement fühle ich mich in meiner Arbeit als VHS-Leiterin wesentlich kompetenter.

Dr.in Elisabeth Schwald

Leiterin der VHS Bludenz, wba-diplomierte Erwachsenenbildnerin