Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten.
Mit der Benutzung der wba-Website stimmen Sie unserer Cookienutzung zu. Informationen zu den eingesetzten Cookies und zur Deaktivierung dieser entnehmen Sie der wba-Datenschutzerklärung.OK

Nationaler Qualifikationsrahmen

Der Nationale Qualifikationsrahmen (NQR), der für Österreich auf Basis des Europäischen Qualifikationsrahmens konzipiert wurde, soll Bildungsabschlüsse europaweit vergleichbar und transparent machen. Er umfasst das gesamte Bildungssystem - also neben formalen auch non-formale Abschlüsse und ist gegliedert in acht Referenzniveaus.

Funktionsweise und Struktur des NQR

Der österreichische NQR ist in 8 Stufen gegliedert. Diese decken sämtliche Abschlüsse des österreichischen Bildungssystems von der Pflichtschule bis zur Universität ab. Sie werden durch die Deskriptoren näher beschrieben. Auf den Stufen 6-8 spricht man beim österreichischen NQR von einer Y-Struktur, da die tertiären und nicht-tertiären Qualifikationen getrennt eingeordnet werden. Qualifikationen der Bologna-Architektur (Bachelor, Master, PhD) werden auf Basis der Dublin-Deskriptoren für den europäischen Hochschulraum eingeordnet, alle anderen Qualifikationen nach den EQR-Deskriptoren.

Jede Niveaustufe ist in drei Dimensionen beschrieben (Kenntnisse, Fertigkeiten, Kompetenzen - letztere wird nach der Revision der EQR-Empfehlung von 2017 in "Autonomie und Selbstständigkeit" umbenannt). Der NQR hat orientierende Funktion, d.h. durch eine Niveau-Zuordnung ergeben sich keine Berechtigungen und nicht der automatische Zugang zu einer nächst höheren Ebene.

Die Deskriptoren und Erläuterungen zu den 8 Referenzniveaus des österreichischen NQR finden Sie hier.

 

 

Aktueller Stand des NQR

Maßgeblich für die Einführung des NQR in Österreich ist das NQR-Gesetz, das am 15.03.2016 in Kraft getreten ist. Es ist ein Rahmengesetz, das die Zusammensetzung und Aufgabenverteilung der für die Zuordnungsverfahren notwendigen Gremien regelt. Seit Anfang 2017 können formale Qualifikationen in den NQR eingeordnet werden. Die Zuordnungen können dem Qualifikationsregister entnommen werden, das die Nationale Koordinierungsstelle für den NQR veröffentlicht. Hier sind auch das Handbuch für die Antragsstellung sowie alle erforderlichen Unterlagen für eine Zuordnung zu finden.

Für den non-formalen Bereich können derzeit noch keine Zuordnungen vorgenommen werden. Da es für diese Qualifikationen keine gesetzlichen Regelungen gibt, müssen hier zwischengeschaltete Stellen geschaffen werden, die NQR-Servicestellen. Sie sollen die einreichenden Institutionen auf dem Weg der Einreichung unterstützen und beraten. Die Einrichtung dieser Stellen wird für 2018 erwartet.

Weiterführende Informationen:

Durch die wba kann der rote Faden in meiner Berufsbiographie sichtbar gemacht werden und auch gegenüber potenziellen Arbeitergeber/innen schlüssig dargestellt werden.

Helga Schwarz

Lebensstil-Coaching – Seefeld i. Tirol