Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten.
Mit der Benutzung der wba-Website stimmen Sie unserer Cookienutzung zu. Informationen zu den eingesetzten Cookies und zur Deaktivierung dieser entnehmen Sie der wba-Datenschutzerklärung.OK

Internationale Projekte

Die wba beteiligt sich regelmäßig an internationalen Projekten und unterstützt damit die Vernetzung und den Austausch mit anderen Einrichtungen im Bereich der Validierung/Kompetenzanerkennung.

Internationaler Austausch befördert das Lernen voneinander. Gerade im Bereich der Validierung kann Österreich viel von anderen Ländern lernen. Frankreich, die Niederlande, Portugal oder die nordischen Länder haben Validierung bereits als einen wichtigen Bestandteil des Bildungssystems implementiert. Austausch mit anderen Ländern fördert den kritischen Blick auf das eigene System und regt Weiterentwicklung an.

"Transnational Peer Review in Validation of non-formal and informal learning Extended" (Erasmus+, 2016-2018)

Ziel dieses Erasmus+-Projekts ist es, transnationale Peer Reviews zwischen den Partnereinrichtungen durchzuführen und in Folge das Verfahren samt Handbuch und Materialien für den Bereich der Validierung weiter zu entwickeln. Außerdem sollen nationale Stakeholder gewonnen und Peer Review als Instrument zur Qualitätsentwicklung im Bereich der Validierung implementiert werden.

Projektkoordinator: Erik Kaemingk (Niederlande)

Projektpartner

  • Erik Kaemingk CV (Niederlande)
  • Vigor Transistions BV / EVC (Niederlande)
  • Libereaux BV (Niederlande)
  • European Peer Review Association EPRA (Österreich)
  • Universität für Bodenkultur / Unit for Lifelong Learning and Continuing Education (Österreich)
  • Firmenausbildungsverbund Oberösterreich FAV (Österreich)
  • Frauenstiftung Steyr (Österreich)
  • Weiterbildungsakademie wba (Österreich)
  • Kammer für Arbeiter und Angestellte Salzburg (Österreich)
  • Citeforma (Portugal)
  • ISLA - Istituto Superior de Gestação e Administração de Santarém (Portugal)
  • Centre Interinstitutionnel de bilan de compétences Bourgogne Sud CIBC (Frankreich)
  • Lietuvos svietimo profesine sajunga LETU (Litauen)
  • Národný ústav celo¸ivotného vzdelávania NUCZV (Slowakei)
  • European Association for the Education of Adults EAEA (Belgien)

Peer Review als Methode

Peer Review meint die externe Evaluierung durch Peers. Diese kommen aus einem ähnlichen Berufsfeld, kennen die spezifischen Tätigkeiten und Abläufe aus eigener Erfahrung und begegnen der zu evaluierenden Einrichtung auf Augenhöhe begegnen (bottom up). Peer Review kann auf bereits bestehenden Qualitätsmanagementsystemen aufbauen, ist entwicklungsorientiert und soll die Institution dabei unterstützen, ihre spezifischen Fragen zu beantworten. Peer Review fördert auch die Vernetzung der Einrichtungen untereinander - sowohl die Peers als auch die Einrichtung selber lernen aus einem Peer Review-Prozess.

Im Rahmen der Pilotphase empfing die wba im Dezember 2016 vier Peers: Die zwei österreichischen sowie zwei internationalen Peers machten sich zwei Tage lang ein Bild von den Abläufen, Prozessen und Hintergründen der wba, führten Interviews mit Kandidat/innen, Mitarbeiter/innen, Stakeholdern und analysierten Dokumente und zuvor durchgeführte Umfragen. Grundlage dafür bildete ein "Self report", den die wba im Vorfeld verfasst hatte und in dem sie konkrete Fragen an die Peers formuliert hatte. Den Abschluss bildete dann eine Präsentation der Ergebnisse der Peers sowie ein Abschlussbericht.

Einige der damals diskutierten Fragestellungen führten bereits zu Änderungen und Verbesserungen.

 

Weitere Informationen

 

"VOCAE - Validation of Competences of Adult Educators" (2018-2019)

Dieses Erasmus+-Projekt, das vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) koordiniert wird, fördert einen Austausch zum Thema Validierung speziell in der Erwachsenenbildung. Das DIE arbeitet selber an einem Anerkennungsverfahren für Lehrende in der Erwachsenenbildung, das sich auch am Verfahren der wba orientiert (Projekt GRETA).

Projektkoordination: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Deutschland)

Projektpartner

  • Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Deutschland)
  • Aristoteles-Universität Thessaloniki (Griechenland)
  • Citeforma (Portugal)
  • Erik Kaemingk CV (Niederlande)
  • Foundation European Centre for Valuation of Prior Learning (Niederlande)
  • iriv - Institut de Recherche et d'Information sur le Volontariat (Frankreich)
  • Weiterbildungsakademie Österreich wba (Österreich)

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts ist der länderübergreifende Austausch zu Entwicklung, Systemen und Praxis von Kompetenzvalidierung in der Erwachsenenbildung. Alle teilnehmenden Institutionen haben Erfahrung in diesem Bereich. Durch diesen Austausch wird die Weiterentwicklung des wba-Verfahrens hinsichtlich Validität, Reliabiliät, Objektivität vorangetrieben.

Es finden 4 Treffen in Wien, Paris, Thessaloniki und Lissabon statt.

Weitere Informationen

Als Trainerin weiß ich, dass Fachkompetenz gut ist, aber noch entscheidender für den Lernerfolg ist es, eine Beziehung zu den Kursteilnehmer/innen aufzubauen: Ich sehe mich als Begleiterin von Lernprozessen und die wba begleitet mich ihrerseits bei meinem Lernprozess. So macht Lernen Freude!

Dr.in Brigitte Krupitza

Kommunikations-, Gender- und Diversitätstrainerin