Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten.
Mit der Benutzung der wba-Website stimmen Sie unserer Cookienutzung zu. Cookies lassen sich deaktivieren, indem Sie in Ihrem Browser unter „Einstellungen“ auf „Cookies deaktivieren“ klicken. Informationen zu den eingesetzten Cookies und zur Deaktivierung dieser entnehmen Sie der wba-Datenschutzerklärung.OK

Die wba-Zertifizierungswerkstatt im Online-Setting

Ausgangspunkt – warum eine Online-Zertifizierungswerkstatt?

Wie viele andere Erwachsenenbildungsanbieter zwangen die Covid-19-Maßnahmen 2020 und 2021 die wba ihr einziges Präsenzangebot zu stornieren bzw. zu verschieben. Die Zertifizierungswerkstatt wird in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Erwachsenenbildung durchgeführt. Nach reiflicher Überlegung und unter Einbeziehung von Expert/innen entwickelte die wba ein Pilot-Setting, das gemäß dem wba-Qualifikationsprofil wba-Zertifikat durchgeführt wird. Anlass dafür war neben der Nachfrage von wba-Kandidat/innen und den Covid-bedingten Absagen, dass die wba offen für aktuelle Entwicklungen bleiben und Neuland betreten möchte.

Was ist die wba-Zertifizierungswerkstatt?

Die 2,5-tägige Zertifizierungswerkstatt bildet ein Herzstück der Kompetenzanerkennung auf dem Weg zum wba-Zertifikat als Erwachsenenbildner/in. Hier zeigen die Erwachsenenbildner/innen, was sie können, sie geben und erhalten dabei Feedback. Auch wenn es sich um ein Prüfungsassessment handelt, erleben die Absolvent/innen es als sehr bereichernd, sie haben danach ein höheres Bewusstsein für ihre Stärken und Fähigkeiten und nehmen eine Steigerung ihres Selbstwertes wahr. Ein schöner Nebeneffekt ist die Möglichkeit andere Erwachsenenbildner/innen kennen zu lernen und sich zu vernetzen.

Die Teilnehmenden der ersten Online-Zertifizierungswerkstatt mit den Leitenden (von oben links: C. Kaiser, A. Maier, H. Krämer-Erklavec, A. Waldbrunner, H. Draxler, W. Frei, I. Seirer-Menlinz).
Credit: wba, W. A. Maier

Voraussetzungen, Methode und Inhalt der Online-ZWS

Wichtigste Voraussetzung ist, dass die Teilnehmenden an der Online-Zertifizierungswerkstatt auch in ihrem beruflichen Alltag über längeren Zeitraum Online-Erfahrung haben, also etwa online trainieren/Gruppen leiten, beraten oder managen. Weiters werden höhere Anforderungen an technische Kompetenzen und Equipment gestellt. Voraussetzung ist, dass Teilnehmende eine gute und richtige Selbsteinschätzung haben, da es keine Vorab-Prüfung der Kompetenzen gibt, welche mit Online-Settings verbunden sind.

Gleich wie bei der Zertifizierungswerkstatt in Präsenz erhalten die Teilnehmenden sowohl vorab als auch vor Ort Aufgaben, in denen sie sich als Erwachsenenbildner/innen beim professionellen Tun zeigen. Die Aufgabenstellungen der Online-ZWS unterscheiden sich damit im Kern nicht von jenen in Präsenz.

Die lila Flaggen zeigen es: die Teilnehmenden an der ersten Online-Zertifizierungswerkstatt trafen im Online-Raum aus ganz Österreich zusammen.
Credit: wba, W. Frei

Erfahrungen mit der Durchführung der Online-Zertifizierungswerkstatt

Im Gegensatz zur ZWS in Präsenz wurde die Online-Variante von zwei Personen geleitet, Wilfried Frei und Andrea Maier. Beide haben viel Erfahrung mit Online-Formaten und haben im Vorfeld das Konzept entwickelt. Nach ersten Rückmeldungen der Leitenden funktionierte die ZWS online sehr gut und ist didaktisch interessant. Herausfordernd für die Leiter/innen ist unter anderem, dass das gemeinsame Tun und das Abstimmen bzw. Beobachten im Online-Setting verändert ist, u.a. dadurch, dass man optisch nur einen Ausschnitt der anderen Personen sieht. Präsenz, Aufmerksamkeit und Konzentration sind im Fall einer Online-Variante seitens des Assessors bzw. er Assessorin noch mehr gefordert.

Erste Rückmeldungen der Teilnehmenden zeigen, dass diese – gleich wie beim Präsenz-Format – viel von sich zeigen können, differenzierte Eindrücke von den anderen Erwachsenenbildner/innen mitnehmen können, vom Feedback der Kolleg/innen und Leiter/innen profitieren und dadurch große Lerneffekte möglich werden. Der soziale Aspekt, welcher der wba bei der Zertifizierungswerkstatt sehr wichtig ist, kommt offenbar nicht zu kurz. Die Aufteilung auf mehrere Tage mit einigen Tagen Pause dazwischen wurde großteils begrüßt. Sowohl die Sicherheit (Covid), als auch für die Zeitersparnis durch das Online-Setting wurden als große Vorteile der Online-ZWS genannt. Die Teilnehmenden sind sich einig, dass die Zukunft neben Präsenz auch die Möglichkeit zur Online-Teilnahme an der Zertifizierungswerkstatt bringen sollte.

„Meine Empfehlung geht dahin, diese Möglichkeit auf alle Fälle beizubehalten. Es entspricht einfach der Zeit" meinte eine Teilnehmerin nach der Online-ZWS.

Die Zukunft der wba-Zertifizierung mit Online-Zertifizierungswerkstatt?

Seitens der wba wird die Online-Variante umfassend evaluiert: neben einem Online-Feedbackbogen, der auch bei der Präsenz-Variante versandt wird, werden Interviews mit allen Beteiligten geführt und eine Zusammenfassung der Erkenntnisse der Leiter/innen erstellt. Aus der Zusammenschau dieser Ergebnisse wird entschieden, wie und ob die Online-Zertifizierungswerkstatt in den Regelbetrieb überführt wird bzw. welche Entwicklungsschritte es dafür noch braucht. Gesichert ist, dass die Online-Variante das Präsenzformat am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung nie ganz ersetzen wird, sondern ggf. als Ergänzung für digital erfahrene Erwachsenenbildner/innen angeboten wird.

Hier geht es zur Kurznachricht auf erwachsenenbildung.at

 

Für mich ist das Faszinierende an der Zertifizierungswerkstatt, dass die Teilnehmer/innen ihre Kompetenzen durch ihr Wirken, ihr Kommunizieren, ihr Wesen, ihre Energie, ihr Tun, ihre Interaktionen, ihr Charisma, ihre Persönlichkeit – ihr Sein – nachweisen können.

Mag. Gerhard Ratz

Unternehmensberater, Personalentwickler, Salzburg; Leiter der Zertifizierungswerkstatt der wba