Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten.
Mit der Benutzung der wba-Website stimmen Sie unserer Cookienutzung zu. Cookies lassen sich deaktivieren, indem Sie in Ihrem Browser unter „Einstellungen“ auf „Cookies deaktivieren“ klicken. Informationen zu den eingesetzten Cookies und zur Deaktivierung dieser entnehmen Sie der wba-Datenschutzerklärung.OK

Neues Qualifikationsprofil für Basisbildner:innen

Die wba wurde vom Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung beauftragt, ein Qualifikationsprofil für Basisbildner:innen zu entwickeln. Das neue Qualifikationsprofil  Basisbildner/in beschreibt zum ersten Mal ausführlich die Kompetenzen von Trainer:innen, die in Basisbildungskursen unterrichten. Es bildet die Grundlage für Lehrgänge, die auf die Tätigkeit als Basisbildner:in vorbereiten und die von verschiedenen Erwachsenenbildungseinrichtungen angeboten werden, sowie für das von der wba neu entwickelte Anerkennungsverfahren. Basisbildner:innen können zukünftig also zwischen zwei Wegen wählen, um die Anforderungen als Basisbildungstrainer:in bei der Initiative Erwachsenenbildung erfüllen.

Mehr dazu auf erwachsenenbildung.at

wba-Anerkennungsverfahren für Basisbildner:innen

Für Personen, die bereits Erfahrung als Trainer:in in der Basisbildung gesammelt haben, aber über keine entsprechende Ausbildung verfügen, bietet sich ab 01.04.2022 das neue Zertifizierungsverfahren bei der wba an.

Es stellt ein Zusatzmodul zum bereits bestehenden wba-Zertifikat „Zertifizierte:r Erwachsenenbildner:in“ dar. Wer dieses bereits absolviert hat und in der Zertifizierungswerkstatt den Bereich „Lehren/Gruppenleitung/Training“ gewählt hat, kann durch den Nachweis von basisbildungsspezifischen Kompetenzen (Fachdidaktik, Fachkompetenz) und die Ablegung eines Multiple-Choice-Tests zu basisbildungsspezifischen Themen ohne großen Aufwand das Zusatz-Zertifikat „Zertifizierte:r Basisbildner:in“ erlangen.

Personen, die noch keinen wba-Abschluss haben, durchlaufen das wba-Verfahren von Anfang an.

Ablauf einer Zertifizierung als Basisbildner:in

  • Interessierte melden sich auf der wba-Website für die Standortbestimmung an.
  • Beim Erstgespräch mit ihrer wba-Beraterin geben sie an, dass sie die Zertifizierung als Basisbildner:in anstreben.
  • Sie erstellen ein digitales Portfolio mit allen für die Erwachsenen und Basisbildung relevanten Nachweisen aus formalen, non-formalen und informellen Lernkontexten.
  • Sie erhalten eine Standortbestimmung sowohl für das wba-Zertifikat als auch das Zusatzmodul Basisbildung.
  • Mit ihrer wba-Beraterin besprechen und planen sie den weiteren Weg durch die Zertifizierung. Gegebenenfalls müssen Unterlagen nachgereicht oder Weiterbildungen besucht werden.
  • Sie absolvieren die Zertifizierungswerkstatt und zeigen eine Praxissequenz im Bereich „Lehren/Gruppenleitung/Training“ (idealerweise eine Sequenz aus der Basisbildung).
  • Das wba-Zertifikat „Zertifizierte:r Erwachsenenbildner:in“ wird ausgestellt, sobald alle notwendigen Anforderungen nachgewiesen sind.
  • Für das Zusatzmodul Basisbildung müssen außerdem nachgewiesen werden: Fachkompetenz und Fachdidaktik aus der Basisbildung, Bildungstheoretische Kompetenz bzgl. Basisbildung (Lektüre von Fachtexten, die über einen Multiple-Choice-Test nachgewiesen wird), Praxis aus der Basisbildung.

Personen, die bereits über ein wba-Zertifikat mit dem bei der Zertifizierungswerkstatt gewählten Bereich „Lehren/Gruppenleitung/Training“ verfügen, melden sich bei ihrer wba-Beraterin und weisen nur mehr die basisbildungsspezifischen Anforderungen nach.

Personen, die ein wba-Zertifikat mit einem anderen Bereich als „Lehren/Gruppenleitung/Training“ bei der Zertifizierungswerkstatt absolviert haben, erhalten die Möglichkeit, eine verkürzte Version der Zertifizierungswerkstatt zu durchlaufen und ihre didaktische Kompetenz unter Beweis zu stellen.

Nähere Informationen zum Zusatzmodul „Zertifizierte:r Basisbildner:in“

Förderungen für die ersten 30 Personen!

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung fördert die ersten 30 Zertifikate für Basisbildner:innen zur Gänze (Standortbestimmung und die Zertifikatsgebühren bei der wba sowie die Zertifizierungswerkstatt am bifeb)! Interessierte in der Basisbildung können sich ab 01.04.2022 bei der wba melden.
Fördervoraussetzung ist, dass die Person Erfahrung in der Basisbildung hat, in einer IEB-akkreditierten und -geförderten Einrichtungen arbeitet bzw. gearbeitet hat und das Zusatzmodul zum wba-Zertifikat "Zertifizierte:r Basisbildner:in" bis Ende 2023 abschließt.

Vorgehen und Ablauf:

  • Interessensbekundung unter Mail: info@wba.or.at
  • Vorlage eines aktuellen Lebenslaufs und einer Praxisbestätigung per E-Mail: Diese Unterlagen müssen belegen, dass die Person bereits über Praxiserfahrung in der Basisbildung verfügt und in einer IEB-akkreditierten und -geförderten Einrichtungen tätig ist oder war (z.B. formlose Dienstgeberbestätigung).
  • Die eingehenden Mails werden nach Zeitpunkt des Einlangens gereiht. Wir bitten um Verständnis, dass nur E-Mails berücksichtigt werden können, die die Unterlagen vollständig enthalten.
  • Rückmeldung der wba über eine Förderzusagen des BMBWF. Innerhalb von zwei Wochen nach Förderzusage muss eine Anmeldung bei der wba erfolgt sein, damit diese gültig bleibt. (Wer bereits registriert ist, muss sich natürlich kein zweites Mal registrieren.)

Information und Beratung

Kostenlose und unverbindliche Erstberatung ist bei der wba jederzeit möglich – telefonisch, online via Zoom oder persönlich.

wba-Informationsworkshop am 24.05.2022

Personen, die bereits bei der wba angemeldet sind und sich nun für das neue Zusatzmodul für Basisbildner:innen interessieren, wenden sich an ihre wba-Beraterin.

Erwachsenenbildung ist auf Qualität angewiesen und damit auf die Kompetenz derjenigen, die sie gestalten - lehrend, managend, konzipierend. Seit vielen Jahren ist das Zertifikat der Weiterbildungsakademie Österreich (wba) ein gefragter und akzeptierter Nachweis einer solchen Kompetenz. Die nun erfolgte Platzierung des Zertifikats auf Niveau 5 des Nationalen Qualifikationsrahmens bestätigt Sinn und Nutzen des Zertifikats und ist zugleich eine Anerkennung des erfolgreichen Beitrags zur Professionalisierung, den das Zertifikat schon bisher geleistet hat.

Prof. Dr. habil. Drs. h. c. Ekkehard Nuissl

Universität Kaiserslautern und Florenz