Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten.
Mit der Benutzung der wba-Website stimmen Sie unserer Cookienutzung zu. Cookies lassen sich deaktivieren, indem Sie in Ihrem Browser unter „Einstellungen“ auf „Cookies deaktivieren“ klicken. Informationen zu den eingesetzten Cookies und zur Deaktivierung dieser entnehmen Sie der wba-Datenschutzerklärung.OK

15 Jahre Arbeit in der Kompetenzanerkennung und Professionalisierung

Am 15. September 2022 feierte die Weiterbildungsakademie Österreich ihr 15-jähriges Bestehen. Dabei stießen rd. 60 Gäste auf die Professionalisierung der Erwachsenenbildner:innen durch die wba an. Doris Wyskitensky, MA, Leiterin der Abteilung Erwachsenenbildung am BMBWF, eröffnete.

Frau Wyskitensky betonte die Errungenschaften der letzten Jahre. Dazu gehören die Einordnung der wba-Abschlüsse in den Nationalen Qualifikationsrahmen sowie das neue Qualifikationsprofil für Basisbildner:innen. Zu den Errungenschaften gehört aber auch der europäische Validation Prize, den die wba und das Kooperative System der österreichischen Erwachsenenbildung schon 2013 für das innovative Bottom-up-Verfahren erhielten.

Danach berichtete DI Georg Primas, Generalsekretär des Rings Österreichischer Bildungswerke und aktueller Vorsitzender der KEBÖ (Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs) vom Commitment des Kooperativen Systems, das auch in Zukunft die Pädagogik der wba leitend begleiten wird.

Mag.a Karin Reisinger, Leiterin der wba-Geschäftsstelle wiederum gab Einblick in die ersten Jahre der wba und wie stark sich diese über die Jahre gewandelt hat. Die wba ist ihrer Pionierphase entwachsen und wurde zu einer Einrichtung mit mehreren ausdifferenzierten Arbeitsbereichen. Die gute Zusammenarbeit im wba-Team, das schon seit vielen Jahren stabil ist, ist für sie eine besonders wertvolle Ressource.

Mag.a Dr.in Karin Gugitscher, MAS BA ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des öibf und untersuchte die wba in einem Forscher:innenteam bezüglich ihrer Anerkennungs-Praktiken. Davon berichtete sie in ihrem Beitrag. Die Anerkennungsarbeit als pädagogischer Aushandlungsprozess sowie die verschiedenen Expertisefelder, die das Validierugsfachpersonal abdeckt, sind zwei spannende Erkenntnisse des Forscher:innenteams. Die Ergebnisse dieser Begleitforschung wurden in einem Buch veröffentlicht.

Dr. John Evers, Generalsekretär des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen, begleitete diese Veranstaltung als Moderator.

Im Anschluss tauschten sich die Wegbegleiter:innen, wba-diplomierten Erwachsenenbildner:innen und Mitwirkende bei Getränken und Brötchen aus. Die wba erscheint in vielen Gesprächen als "Fixstern im Erwachsenenbildungsuniversum". "Die wba ist meine geistige Heimat als Erwachsenenbildnerin“ meinte beispielsweise eine erfahrene Erwachsenenbildnerin.

Weitere Fotos von der Feier

(Fotos: Michael Luu/nbp):
 

Wir bedanken uns für den zahlreichen Besuch und freuen sich schon jetzt auf weitere Möglichkeiten der Entwicklung und des Austausches im Sinne der Förderung professioneller Arbeit durch Erwachsenenbildner:innen!

Links:
Presseaussendung
15 Jahre wba - vier Interviews über Vision und Zukunftsaufgaben der wba

Ich weiß noch, wie ich durch den Prozess der Anerkennung gesurft bin, motiviert und beflügelt, was ich alles schon an Fortbildungen und Kompetenzen hatte. Letztlich war das wba-Diplom wichtiger Ansporn für meine berufliche Weiterentwicklung und auch für ein Masterstudium.

Stefan Kühne, MSc

Experte und Lehrbeauftragter: Onlineberatung und MOOCs, Leitung wienXtra-jugendinfo